googlea0ce90ac39e881d9.html
16.11.2021 11:11

Die Lebensaufgabe! Teil 2: Lebe begeistert und gewinne!

Im zweiten Teil von Beruf und Berufung behandle ich die Jahre von 2003 bis heute. War mein Leben zuvor schon eine ständige Berg- und Talfahrt, so ging es jetzt erst richtig los. Aber im Endeffekt hat sich jeder Schritt, so weh er auch getan hat, gelohnt.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]


Der erste Schritt in die richtige Richtung!Schlafplatzvermessung

Es war im April 2003 als ich bei der Geovital Akademie den ersten Schnupperkurs zur Ausbildung zum Geobiologen machte. Von der ersten Minute an stellte ich fest, dass mich diese Tätigkeit fasziniert.

In den Pausen des Kurses hatte ich lange Unterhaltungen mit einem Mitschüler namens Wolfgang Rother. Er erzählte mir von seiner Praxis für Energietherapie am Bodensee und welche Art von Therapie er dort anbot.

Kennst DU das Gefühl, wenn dir sozusagen innerlich ein Licht aufgeht? Ja, genau dieses Gefühl hatte ich bei den Gesprächen mit Herrn Rother. Er hat bei mir eine neue Flamme entzündet, die bis zum heutigen Tage brennt. Er erzählte mir von den unendlichen Möglichkeiten der von ihm entwickelten Therapieform. Genau diese Art von Energiearbeit suchte ich seit Jahrzehnten. Im Gespräch mit ihm bekam ich Antworten auf hunderte Fragen, die seit Jahren in mir herumirrten. Vor allem muss man kein Psychologe oder Arzt sein, um diese Energiearbeit bei Klienten anzuwenden. Als Energetiker  und Medialer Energiearbeiter wäre ich dazu berechtigt.

Eine Ausbildung dazu gab es allerdings noch nicht. Diese sollte es erst ab 2006 geben.

Nach drei Tagen gingen wir auseinander und beschlossen in Kontakt zu bleiben.

In den nächsten Wochen und Monaten machte ich meine ersten Schritte als Geobiologe. Ausgestattet mit einer großen Anzahl an Messgeräten machte ich bei chronisch kranken, austherapierten oder therapieresistenten Menschen Schlafplatzvermessungen. Anfänglich verliefen diese Vermessungen noch ziemlich holprig. Aber mit der stetig steigenden Anzahl der Vermessungen wurde ich immer sicherer.

Zusätzlich dazu führte ich immer noch meine Firma für Reinigungstechnik.

Im August 2003 absolvierte ich die erste Sitzungsreihe bei Wolfgang Rother. Ich wollte mir ansehen, worum es sich bei dieser energetischen Arbeit dreht.

Ich kann DIR sagen, was ich dort erlebt habe, war das unglaublichste, tiefgreifendste, berührendste, aber auch beste Erlebnis meines ganzen bisherigen Lebens. In den Sitzungen  erkannte ich warum ich in meinem bisherigen Leben in so viele schwierige Situationen geschlittert war und was meine berufliche, geistige und seelische Heimat ist. Es war genau das, was mir der Astrologe bereits vor Jahren prophezeit hatte: Meine Berufung ist es anderen Menschen in seelischer und gesundheitlicher Not mit energetischen Methoden zu helfen. Mit völlig neuartigen Mitteln und auf neuen Wegen. Nicht als Arzt oder Psychologe, sondern als Energetiker und Medialer Energiearbeiter.

Ich verließ den Bodensee in Geovital Akademieeinem Gefühl, das ich am besten als „neu geboren“ schildern kann.

Daraufhin fuhr ich zur Geovital Akademie, besuchte einen weiteren Aufbaukurs und jetzt machte es in jeder Lehrstunde klick, klick, klick in meinem Kopf, alles fiel auf seinen Platz.

Ab dieser Schulung ging es nur noch bergauf. Jede Schlafplatzvermessung wurde ein Erfolg. Für mich, aber in erster Linie für meine Kunden, denen ich durch meine Arbeit und der nachfolgenden Strahlenabschirmung zu einem neuen, gesunden Leben verhelfen konnte. Das war eine wunderbare, einzigartige Erfahrung für mich. Aber es gab für mich noch viel zu lernen. Ich wollte der Beste werden.

Anfang 2004 entschloss ich mich, da es ja noch keine Ausbildung zum Energietherapeuten gab, zu einer Ausbildung zum klassischen Masseur, die insgesamt drei Jahre dauern sollte. Den menschlichen Körper genau kennen zu lernen war mir schon immer ein Bedürfnis.



Der Tag der alles veränderte! Diagnose Schilddrüsenkrebs!

Dann kam da dieser grausame Tag, Ende Februar 2004.

Wochen zuvor war ich schon in ärztlicher Behandlung in einer Schilddrüsenambulanz. Bei einer Routineuntersuchung bei einem HNO-Arzt hatte er Veränderungen an der Schilddrüse festgestellt und mich deswegen an die Schilddrüsenambulanz weitergKrebs Arzteschickt. Dort wurde ich eingehend untersucht, Gewebeproben wurden entnommen und untersucht. Schließlich saß ich bei dem HNO Arzt in der Praxis und hörte zu meinem maßlosen Entsetzen, dass ich Schilddrüsenkrebs hatte und dieser operiert werden müsste. Danach könnte noch eine Chemotherapie notwendig sein.

Mein „neues Leben“, das soeben Fahrt aufgenommen hatte, lag nun in Scherben vor mir. Niemals im Leben hatte ich damit gerechnet selber an Krebs zu erkranken. Krebs bekamen nur die anderen, dachte ich. Jetzt hatte ich ihn! Daheim angekommen, weinte ich stundenlang, ich war völlig fertig. Nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, rief ich Herrn Rother an und fragte was ich jetzt tun solle.

Er riet mir zu einer sofortigen Energietherapie. Ich sollte alles liegen und stehen lassen und zu ihm nach Kressbronn am Bodensee kommen.

2 Tage später war ich bei ihm und wir arbeiteten den ganzen Tag. Wieder ging er gemeinsam mit mir in meinem Unterbewusstsein auf die Suche nach der Ursache für den Krebs. Diese Ursache bestand unter anderem darin, dass ich viel zu lange gebraucht hatte, um mich meiner Lebensaufgabe anzunähern. Seit meiner Kindheit, wo der Wunsch anderen Menschen zur Seite zu stehen aufkam, bis Anfang 2004 war viel zu viel Zeit ungenützt verstrichen. Ich erkannte, dass der Krebs nicht mein Feind war, sondern er mich aufwecken sollte, endlich zielgerichtet an der Zukunft zu arbeiten. Aber jetzt ohne lange Umwege.

Ich fuhr nach Sitzungsende in der Gewissheit nach Hause gesund, völlig gesund, zu sein.


Die unglaubliche Wendung! Alles wird gut!

Ich kürze die nächsten Stationen auf dem Weg zur Heilung ab.

In meinem bisherigen Leben gab es eine Handvoll denkwürdiger schöner Tage.

Aber dieser Tag, kurz nach Ostern 2004, ist und bleibt mein persönliches Highlight. Er war der Starttag für meinen neuen Weg in Richtung Lebensglück.

Nach meiner Operation, zu welcher ich mich dann doch entschlossen hatte, saß ich mehreren Ärzten und Professoren der chirurgischen Uniklinik in Innsbruck gegenüber. Das was mir diese Ärzte Arzt und Patientdann schilderten, war unglaublich.

Das bei der Schilddrüsen Operation entnommene Gewebe wurde in Innsbruck und am AKH in Wien untersucht. Die zuvor erwähnten Ärzte lasen mir das Gutachen vom AKH Wien vor:

„Der Patient litt an Schilddrüsenkrebs. Dieser wurde zuvor mit mehreren medizinischen Verfahren und Tests zweifelsfrei festgestellt. In dem, bei der Operation entnommenen Gewebe, befanden sich aber keine Krebszellen mehr. Wie es zu dieser Spontanheilung kommen konnte, ist für uns nicht nachvollziehbar und bleibt ein Rätsel.“

Diese unglaubliche Erkenntnis absolut gesund geworden zu sein, verdankte ich der Energietherapie!

Jetzt war für mich alles klar! In meinem Fokus stand ausschließlich der Weg zum Beruf des Energetikers. Ich wollte zwei energetische Berufszweige miteinander verbinden: Die Geobiologie und die Energiearbeit.

Meine Reinigungstechnikfirma, die ich immer noch hatte, wollte ich so bald wie möglich verkaufen.Störzone

Als erstes intensivierte ich meine Ausbildung an der Geovital Akademie und meine Ausbildung zum Masseur.

Im September 2005 schloss ich die Ausbildung an der Geovital Akademie mit der Prüfung zum staatlich geprüften Diplomgeobiologen ab. Ich bestand die Prüfung mit der höchsten Punktezahl, die jemals erzielt wurde.

Ende 2006 beendete ich die Ausbildung zum klassischen Masseur mit der Diplomprüfung. Es war mir allerdings klargeworden, dass ich diese erlernte Kunst nicht zum Beruf machen würde.

Im Jänner 2007 fing ich dann mit der einjährigen Ausbildung zum Energietherapeuten an. Im Sommer desselben Jahres verkaufte ich meinen Handelsbetrieb. Nun war der Weg komplett frei für mein neues Leben. Der Weg zu meiner ureigensten Berufung!

Die einjährige Ausbildung an der Akademie für Energietherapie von Wolfgang Rother verlief wie im Fluge. Es war eine sehr interessante und vielfältige Ausbildung.

Noch vor der Diplomprüfung erhielt ich eine Sondererlaubnis von Herrn Rother, meine Praxis für Energiearbeit in Hall in Tirol zu eröffnen.

Und jetzt gab es für mich kein Halten mehr! In den Jahren von Ende 2007 bis Ende 2013 machte ich hunderte von Schlafplatzvermessungen und Energiesitzungen. Selbst wenn mein Arbeitstag 30 Stunden gehabt hätte, hätte ich nicht alle Vermessungen und Therapien abarbeiten können. Die Dankesbriefe von Menschen, denen ich durch einen abgeschirmten und somit strahlenfreien Schlafplatz und einer achtsam durchgeführte Energiearbeit neue Gesundheit, neue Lebensfreude und neue Möglichkeiten im Leben schenken konnte, stapelten sich bei mir am Schreibtisch.

Ende 2013 ging ich in Pension. Gleichzeitig zog ich der Liebe wegen von Tirol nach Niederösterreich.


Mein Weg geht weiter!

Im Sommer 2021 war die Zeit wieder reif, dort fortzusetzen wo ich im Jahr 2013 aufgehört hatte. Ich gründete im Freigut Thallern, nahe Gumpoldskirchen, meinen >> Raum für neue Wege in der Energiearbeit <<.

Aber jetzt arbeite icPraxisgesprächh nur noch als Energiearbeiter. Diese sehr spezielle Energiearbeit entspricht voll und ganz meiner wahren Berufung. Sollten meine Klienten Schlafplatzvermessungen benötigen, so werden diese von Kollegen der Geovital Akademie durchgeführt.

Es gibt noch viel zu tun. Es gibt neue Herausforderungen, denen ich mich gerne stellen möchte. Auch die Energiearbeit entwickelte sich weiter und bietet heute neue, ungeahnte Möglichkeiten.

Das war meine Geschichte von 1953 bis heute und jeden Tag schreibe ich neue Kapitel in mein „Buch des Lebens!“

Wenn auch Du wissen möchtest, was deine Lebensaufgabe ist, dann ruf mich an oder schreibe mir ein paar Zeilen. Gemeinsam werden wir es herausfinden. Damit auch dein Leben zum vollen Erfolg wird.

Mein Motto kann in Zukunft auch zu deinem werden: „Lebe begeistert und gewinne!“

Wenn du Fragen zu diesem Beitrag hast, dann schick mir bitte ein Mail mit deiner Nachricht, oder rufe mich unter 0043 664 1010245 an.

© Hans-Jörg Lübcke


Mein besonderer Dank gilt der Geovital Akademie für Strahlenschutz für die Übertragung der Bildrechte ©  für diesen Blogbeitrag.

 

 

Nach oben